Home > Technik > Adé DVI und Hallo, HDMI! – die Tage der analogen Schnittstellen sind gezählt

Adé DVI und Hallo, HDMI! – die Tage der analogen Schnittstellen sind gezählt

13. Dezember 2010

Eigentlich war es nur mehr eine Frage der Zeit, aber jetzt ist der Zeitpunkt letztendlich festgelegt worden: Die Industrie hat sich darauf geeinigt, dass VGA und DVI Schnittstellen bis spätestens 2015 nicht mehr angeboten werden. Die “alten”, analogen Schnittstellen sollen in Zukunft komplett abgeschafft werden und durch die neuen, digitalen Schnittstellen ersetzt werden. Somit wird man ab 2015 PC`s nur mehr mit HDMI oder DisplayPort Schnittstellen im Geschäft antreffen können. Digitale Schnittstellen haben sich im Privatbereich bereits gut durchgesetzt, Laptops, neue Computer, DVD- bzw. BluRay – Player, Sateliten- bzw. Kabelreciever und auch Spielekonsolen sind in der Regel bereits mit einer digitalen HDMI Schnittstelle ausgestattet und können so Auflösungen bis zu 1080p – also FullHD – übertragen.

Dem privaten Bereich wird es auch vermutlich nicht so viel ausmachen, wie dem geschäftlichen: In vielen Büros, Konferenzräumen und aber auch in ganzen EDV-Anlagen bzw Systemen werden oftmals noch VGA bzw. DVI Schnittstellen benutzt – vor allem wenn die Einrichtung dieser Systeme bereits einige Jahre zurückliegt, denn HDMI und DispayPort gibt es noch nicht so lange. Doch hier wird man sich wohl oder übel auch (zwangs-)umstellen müssen.

In allen Elektronikbranchen hat man sich bereits fix auf das Datum 2015 geeinigt – bis auf die Grafikkartenhersteller. Von den drei größten Grafikkartenherstellern hat sich einzig und allein der bekannte Hersteller NVIDIA noch nicht dazu geäußert.

Ich persönlich denke, dass es einerseits klar war, dass die Hersteller irgendwann dazu drängen werden aber ich denke mir auch, dass es wohl wenig Relevanz haben wird, ob ein Rechenzentrum mit Webservern zum Beispiel eine 1080p Auflösung hat oder nicht. Abgesehen davon kann man nach 2015 noch immer DVI oder VGA Geräte erwerben – zwar in keinen Geschäft mehr, aber es gibt genug andere Möglichkeiten wie zum Beispiel online-Auktionshäuser.

Share

Kommentare sind geschlossen