Home > Internet > Der letzte (digitale) Wille

Der letzte (digitale) Wille

8. Januar 2012

Vermutlich machen sich die wenigsten Menschen darüber Gedanken: Aber was passiert eigentlich mit all den Fotos und anderen Daten, welche man im Internet gespeichert hat, nachdem man gestorben ist? Zu mindest beim sozialen Netzwerk Facebook gibt es hierfür nun anscheinend eine Lösung: Die Facebook-App mit dem passenden Namen “If I die”, was auf deutsch übersetzt so viel wie “wenn ich Sterbe” heißt, soll den letzten Willen von Facebook-Nutzern regeln.

Oder besser formuliert: Mit dieser App kann man auch noch nach seinem Tod Botschaften, Bilder und mehr posten. Natürlich muss der eigene Tod vorher aber verifiziert werden. Dies funktioniert so, dass man noch wenn man Lebt, drei verschiedene Vertrauenspersonen dem Programm nennen soll. Dann kann man das ganzre Marterial bestimmen, welches im Falle des ablebens gepostet werden soll. Dieses wird aber eben nur gepostet, wenn die drei ausgewählten Vertrauenspersonen auch den Tod bestätigen.

 

Share

Kommentare sind geschlossen